Zitate und Merkwürdigkeiten (57)

 

1)    „Den Mitmenschen Freude machen ist doch das Beste, was man auf der Welt machen kann.“

 

Peter Rosegger

 

 

2)    Hitler, so von Trier, sei „nicht das, was man einen guten Kerl nennen würde, aber ich verstehe vieles von ihm“. Er „sympathisiere ein bisschen mit ihm, ja“, sagte er bei der Vorstellung des Films. Triers sozialer Vater war dänischer Jude, sein leiblicher Vater hat deutsche Wurzeln. Er sei aber deshalb nicht für den Zweiten Weltkrieg und nicht gegen Juden, sagte er noch. Gleichzeitig kritisierte von Trier Israel als „Plage“ und lobte Hitlers Architekten Albert Speer, der Talent gehabt habe. Der Regisseur beendete seine Ausführungen mit der Bemerkung: „Okay, ich bin ein Nazi.“

ZEIT ONLINE vom 19.5.2011

 

 

3)    Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.“

 

Jesus Christus Bergpredigt (Matthäus 5, 20)

 

 

4)    Nebst dem fanatischen Wahnsinn (des Islam), der in einem Menschen so gefährlich ist, wie Wasserscheuheit in einem Hund, ist diese beängstigend-fatalistische Gleichgültigkeit. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich, leichtsinnige Gewohnheiten, schlampige Ackerbaumethoden, schwerfällige Wirtschaftsgebräuche und Unsicherheit des Eigentums herrschen überall da, wo die Nachfolger des Propheten regieren oder leben. Eine erniedrigende Sinnlichkeit beraubt dieses Leben von seiner Würde und seiner Verbesserung, das nächste von seiner Ehre und Heiligkeit. Die Tatsache, dass nach mohammedanischem Gesetz jede Frau einem Mann als sein absoluter Besitz gehören muss, sei es als Kind, als Ehefrau, oder als Geliebte, schiebt die endgültige Ausrottung der Sklaverei zwingend hinaus bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine wichtige Macht innerhalb der Menschheit zu sein. Einzelne Muslime mögen großartige Qualitäten aufweisen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr nachfolgen. Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt. Weit entfernt davon, dem Tod geweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat bereits in Zentralafrika gestreut, zieht bei jedem Schritt furchtlose Krieger heran, und wäre nicht das Christentum in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, der Wissenschaft, gegen die er (der Islam) vergeblich gekämpft hat, würde die Zivilisation des modernen Europas vielleicht fallen, so wie die Zivilisation des alten Roms gefallen ist.“

 

Winston Churchill  in „The River War”, Erste Ausgabe, Band II, Seiten 248-250, Herausgegeben von Longman’s, Green & Company, 1899

 

 

5)    „Es gibt nichts Gutes / außer: man tut es.“

 

Erich Kästner

 

 

6)    „Bisher wurden in mühevoller Kleinarbeit 275 Strafanzeigen gegen Linksextremisten sowie Politiker (wegen der Vorfälle in Dresden am 19.2.2011) gestellt.“

 

Flugschrift der Aktion gegen das Vergessen aus dem Jahre 2011 (Erinnerung an den alliierten Bombenholocaust 1945)

 

 

7)    „Laut Polizei sind 82 der 4500 Einsatzkräfte (anlässlich der linken Krawalle in Dresden am 19.2.2011) teils schwer verletzt worden.“

 

Flugschrift der Aktion gegen das Vergessen aus dem Jahre 2011 (Erinnerung an den alliierten Bombenholocaust 1945)

 

 

8)    „Alleine der Polizeieinsatz (zur Vermeidung von Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten am 19.2.2011 in Dresden) kostet sieben Millionen Euro, Sachschäden noch nicht eingerechnet.“

 

Flugschrift der Aktion gegen das Vergessen aus dem Jahre 2011 (Erinnerung an den alliierten Bombenholocaust 1945)

 

 

9)    „Beim Überfall auf eine Polizeiwache durch Linksextremisten am 19.2.2011 in Dresden) entstand ein Sachschaden von 60.000 Euro.“

 

Flugschrift der Aktion gegen das Vergessen aus dem Jahre 2011 (Erinnerung an den alliierten Bombenholocaust 1945)

 

 

10)                       „Zum Hohn der (am 19.2.2011 in Dresden) eingesetzten Polizeibeamten äußerte Herr Thierse (Vizepräsident des Deutschen Bundestages): ‚Die Polizei ist vollauf beschäftigt, die Neonazis zu schützen. Das ist so. Das ist sächsische Demokratie.’ Zu Recht wurde er dafür von einem sächsischen Beamten angezeigt.“

 

Presseerklärung der Deutschen Polizeigewerkschaft Landesverband Sachsen e. V. vom 21.2.2011

 

Anmerkung: Wer Demonstranten, die friedlich der Opfer des völkerrechtswidrigen alliierten Bombenterrors gedenken, pauschal als „Neonazis“ denunziert, sollte sich aus objektiven Quellen über den tatsächlichen Verlauf der Geschichte informieren oder sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen. Wer die Lügengeschichten und Halbwahrheiten der Siegermächte beider Weltkriege für bare Münze nimmt, glaubt auch, dass im Himmel Jahrmarkt und der Mond aus grünem Käse ist. Thierse ist Bundestagsvizepräsident und Thilo Sarrazin wollte man aus der Partei werfen. Wenn ich daran zurückdenke, dass ich 23 Jahre Mitglied der SPD war, überkommt mich tiefe Scham!

 

 

11)                       „Ich will keine Vorschläge hören, wie kriegswichtige Industrien im Umland von Dresden angegriffen werden könnten, sondern wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau braten können!“

 

Freimaurer und Kriegsverbrecher Winston Churchill

 

 

12)                       „Nichts kann uns rauben Liebe und Glauben / zu unser’m Land; es zu erhalten / und zu gestalten, sind wir gesandt. / Mögen wir sterben, unsern Erben / gilt dann die Pflicht, es zu erhalten / und zu gestalten: Deutschland stirbt nicht!“

 

Karl Bröger – fränkischer SPD-Politiker während der Ruhrbesetzung

 

 

13)                       „Schließt eure Herzen sorgfältiger als eure Tore. Es kommen die Zeiten des Betrugs, es ist ihm Freiheit gegeben. Die Nichtswürdigen werden regieren mit List, und der Edle wird in ihre Netze fallen.“

 

Reichsritter Götz von Berlichingen

 

 

14)                       „Noch sitzt Ihr da oben, / Ihr feigen Gestalten. / Vom Feinde bezahlt, / Doch dem Volke zum Spott!“ / Doch einst wird wieder / Gerechtigkeit walten. / Dann richtet das Volk, / Dann gnade Euch Gott“

 

Theodor Körner

 

 

15)                       „Die ungeschriebenen Gesetze und Zwänge der Natur werden letztlich dasjenige Volk belohnen, das sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz erhebt, um gegen Ungerechtigkeiten, Lügen und Chaos anzukämpfen. Das war stets so in der Geschichte und so wird’s immer sein. Weder uns noch unseren Nachkommen wird dieser Kampf ums Überleben erspart bleiben.“

 

Immanuel Kant

 

 

16)                       „Wir wollen alle ganz tolle Mütter sein und ganz toll im Beruf. Das schafft keine!“

 

Ex-Bischöfin Margot Käßmann – durch eine Trunkenheitsfahrt bekannt gewordenes Mitglied im Rotary Club (Geheimmotto: „Wir sind die Besten“)

 

Anmerkung: Die Lösung der angesprochenen Probleme ist ganz schlicht. Es muß ein flächendeckendes Bewußtsein für die Hochwertigkeit von Hausarbeit und Kindererziehung in der Gesellschaft geweckt und gefördert werden, gleichgültig, ob Hausfrau, Hausmann oder Aufgabenteilung bei jeweiliger Teilzeitbeschäftigung.

 

 

17)                       „Alle seine Fenster zur Welt waren Spiegel.“

 

Manfred Papst – Kulturchef in der „NZZ am Sonntag“ über Max Frisch

 

 

18)                       Die sogenannten Erfolge im Rahmen der Schengenbestim­mungen sind nur heiße Luft, da keiner weiß, wie viele illegale Ein­wanderer und Drogen über die Grenzen kommen. Die Dänen han­deln nur konsequent und bewei­sen, dass sie das haben, was deut­schen Politikern ein Fremdwort ist - Rückgrat. Bleibt zu hoffen, dass dort niemand einknickt unter den Forderungen der EU-Gutmen­schen und ihren deutschen Nach­plapperern. Mehr oder weniger Schuld trägt die italienische Regie­rung. Anstatt rigide die Vereinba­rungen gegenüber illegalen Ein­wanderern durchzusetzen, gibt man ihnen Papiere und verlagert das Problem in den restlichen EU-Raum, nach dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn“. So kann eine Gemeinschaft nicht funktionieren.

 

Maik Riewoldt im LN-Leserbrief vom 14.5.2011

 

19)  „Wieder einmal ist vor allem die deutsche Reakti­on (auf die Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Dänemark) unverständlich und verlogen: Die Politiker verschweigen, dass Deutschland aus viel lächerliche­rem Anlass vor wenigen Jahren die Grenzen zu Belgien wieder kontrollierte. Damals ging es nur um Änderungen der internen bel­gischen Asylpolitik. Also bitte kein Vorwurf an unsere dänischen Nachbarn!“

Hans W. Kuhlmann im LN-Leserbrief vom 14.5.2011

 

 

20)                       „EURO-Wahn / macht Deutschland arm!“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 8 / 2011 / 1 (Parole im Titelbild)

 

 

21) Der Bundeshaushalt 2010 um­faßte nach Angaben des Bun­desministeriums für Finanzen 303,7 Milliarden Euro, für die 44 Milliarden Euro neue Schulden aufgenommen wer­den mußten. In diesem Jahr müssen Bund und Länder rund 62 Milliarden Euro allein für Schuldzinsen aufbringen. Trotzdem zahlen, verbürgen und verpfänden unsere Re­gierenden  rund   190  Milliarden Euro an die EU-Pleite­staaten. Ein Ende mit Schrecken ist fast absehbar.“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 8 / 2011 / 1

 

 

21)                       „Vertragsbrüche zerstören Europas Zukunft“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 8 / 2011 / 2

 

 

22)                       „Es ist schon einigermaßen naiv, keinen Zusammenhang zwischen den aktuellen Er­eignissen und den orwellschen Planungen unserer Regierenden zu sehen: In einer Zeit, da das Krebsge­schwür der globalen Schul­den- und Zinswirtschaft zu platzen droht, einige Staaten vor dem Bankrott stehen und andere Unsummen von Milliarden Steuergelder ihrer Bürger verbürgen und ver­pfänden, wird ‚gezählt’, er­mittelt und die Überwachung ins Maßlose gesteigert: Wer besitzt welches Woh­nungseigentum, wie heißen die Mieter, welches Baujahr, wie groß, welcher Wert also? Wer ist irgendwo gesehen und irgendwie ‚auffällig’ ge­worden? Das EU-weite Forschungsprojekt ‚Indect’, das sämtliche Daten aller Bürger zusammenführen soll, ist schon 2009 angelaufen: Wer war wann wo und hat mit wem telefoniert? Ein Super-Com­puter soll ab 2012/13 dann automatisch Ihr persönliches ‚Gefährderpotential’ auswerfen. (...) Wer legt beim Kauf einer neu­en Küche, eines Autos oder einer goldenen Uhr 1.000 Euro in bar auf den Tisch? Unglaublich, aber wahr: Der Verkäufer soll meldepflichtig werden, welcher Kunde ihm 1.000 Euro oder mehr hinge­blättert hat - der Gesetzent­wurf liegt schon vor. Wenn alles das einfach so von ungefähr kommt, fres­se ich einen Besen ...!“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 8 / 2011 / 2 (Sabine Möller: „Überwachung total“)

 

 

23)                       „Nicht Euroskeptiker und nicht sog. Rechtspopulisten gefährden die Vision vom starken und geeinten Europa. Totengräber europäischer Solidarität und Zuversicht sind jene Politiker, welche ihre eigenen Verträge und Versprechen seit Jahren missachten.“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 8 / 2011 / 2

 

 

24) „Deutschland hat 70 Pro­zent seines Bundeshaus­haltes im europäischen Rettungsfonds verpfändet, obschon die Griechenlandhilfe verpuffte. Damit wird das Königsrecht des Par­laments (Etatverwendung) verhöhnt, und die deut­schen Steuerzahler wer­den für ein Konkursprojekt in die Pflicht genommen. Das sucht seinesgleichen in der Weltgeschichte.“

 

Univ.-Prof. Dr. Erich Dauenhauer in seinem InternetmagazinWalthari“ (UN 8 / 2011 / 2)

 

 

24)                       „ ... die Bundesregierung hat mit ihrer Euro-Rettungs­schirm-Politik einen verhäng­nisvollen Weg eingeschlagen. Die Politik trägt die Verantwor­tung, daß die mit Einführung des Euros beschlossene Ober­grenze für die Staatsschulden nicht eingehalten wurde. Sie hat im vergangenen Jahr mit dem Grundsatz gebrochen, daß kein Land für die Schulden eines anderen Eurolandes ein­zustehen hat. (...) Die Risiken, die auf den Haushalt Deutsch­lands zukommen, sind damit unabsehbar geworden.“

 

Auszug aus der „Berliner Erklärung“ der „Stiftung Familienunternehmen“ (UN 8 / 2011 / 3)

 

 

25)                       „Die Lübecker Oberstaatsanwälte Günter Möller und Michael Böckenhauer hatten eine Konkurrentenklage gegen die vom Justizminister (Emil Schmalfuß) beabsichtigte Besetzung des Postens (des Leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft Lübeck – Nachfolger von Heinrich Wille, dem damaligen Chefermittler im Todesermittlungsverfahren Uwe Barschel) mit dem Kieler Thomas-Michael Hoffmann angestrengt. Das Verwaltungsgericht Schleswig hatte der Klage stattgegeben. Dagegen hatte der Minister (im Ergebnis erfolglos) dann Beschwerde eingelegt.“

 

„Lübecker Nachrichten“ vom 26.8.2011

 

Anmerkung: Die Parteien schlossen auf Vorschlag des Oberverwaltungsgerichts einen Vergleich, der einer Niederlage des Justizministers gleich kommt. Der Justizminister ist abgebildet. Nach den von dem katholischen Theologen Johannes Rothkranz herausgearbeiteten Kriterien handelt es sich um ein sog. Freimaurersignalfoto, womit nicht behauptet werden soll, Schmalfuß sei Freimaurer; genau so gut möglich ist, dass die Strippenzieher über die Medien zum Ausdruck bringen wollen, er sei so etwas wie ein „Bruder ohne Schurz“.

 

 

26)                       „Dieter Bohlen war mein Verderben. Mit so einem Menschen zusammen zu sein, ist nicht ohne. Er nahm mir mein Selbstwertgefühl. Wenn ich mich nicht an seine Regeln halten wollte, drohte er, mich rauszuschmeißen.“

 

Nadja Abd el Farrag (LN vom 26.8.2011)

 

 

27)                       „(Dieter) Bohlen ist geradezu kriminell blöde.“

 

Kabarettist Dieter Hildebrandt im Interview mit „sueddeutsche.de“ Juni 2010

 

 

28)                       „Dieter Bohlen ist eine verwundete Seele, die nach Absolution schreit.“

 

Joachim Kardinal Meisner - Erzbischof von Köln (LN vom 23.10.2003)

 

 

29)                       „(Bundespräsident Christian) Wulff hat mit seiner Forderung vollkom­men Recht, die Versündigung an der jungen Generation müsse ein Ende haben. Es stimmt, dass die Grundprinzipien der Marktwirt­schaft verletzt werden. Und er liegt richtig mit dem Hinweis, die Politik dürfe sich nicht von Ban­ken, Ratingagenturen und ‚sprung­haften Medien’ am Nasenring durch die Manege führen lassen. Noch ehrlicher wäre es gewesen zu erwähnen, dass er selbst all dies viele Jahre lang mit zu verant­worten hatte.“

Delmenhorster Kreisblatt (LN vom 26.8.2011)

 

30)                       „Die Bürger haben längst jegli­ches Verständnis für milliarden­schwere Rettungsprogramme für Banken und zugrunde gewirtschaf­tete Volkswirtschaften verloren. Sie fürchten um ihren Wohlstand von heute und ihre Renten von morgen. (Bundespräsident Christian) Wulff hat ihren Sorgen und Nöten Nachdruck verliehen.“

 

Nordwest-Zeitung (LN vom 26.8.2011)

 

31)                       „Es dient der Wahrhaftigkeit der De­batte, wenn (Bundespräsident Christian)  Wulff Exzesse von Banken, das Versagen von Eliten und Verstöße gegen Fairnessprin­zipien und gerechte Lastenvertei­lung moniert. Denn eben deshalb sind die Bürger Europas so selten gewillt, mit Hilfe schmerzhafter Einschnitte wegzukommen von ei­ner Verschuldung, die letztlich je­des Gemeinwesen den Finanzmärkten ausliefert.“

Badische Zeitung (LN vom 26.8.2011)

 

 

32)                       „Finanzmi­nister Wolfgang Schäuble erweckt mit einem missverständlichen Ge­heimpapier den Eindruck, als wol­le er die Rechte des Bundestags be­schneiden. Der Bundespräsident fährt ihm vorsorglich in die Para­de: ,In freiheitlichen Demokratien müssen die Entscheidungen in den Parlamenten getroffen wer­den.’ Endlich spricht wieder ein­mal jemand von Grundsätzen.“

Rhein-Zeitung (LN vom 26.8.2011)

 

33)                       „Theo Lingen war mit Bert Brechts Ex-Frau Marianne Zoff verheiratet, setzte sich für deren jüdische Verwandte und jüdische Kollegen ein.“

Zweitausendeins Merkheft 247, S. 3

 

34)                       „Religion hält die Armen davon ab, die Reichen umzubringen.“

Napoleon Bonaparte

 

 

35)                       „Natanjahu spuckt Gift und Galle! Die UN-Berichte lügen nicht!“

 

Zweitausendeins Merkheft 247, S. 3 (Bewerbung von „Über den Gaza-Konflikt“)

 

 

36)                       „Der Wahnsinn und das Verbrechen seien nicht auf den Holocaust beschränkt gewesen, sagt (Günter) Grass in dem Interview (mit dem jüdischen Journalisten und Historiker Tom Segev). Als Beispiel nennt er die 14 Millionen deutschen Vertriebenen und das Schicksal der in sowjetische Gefangenschaft geratenen deutschen Soldaten.“

 

„Lübecker Nachrichten“ vom 2.9.2011

 

 

37)                       „Man kann mir nichts vorwerfen. In ein paar Monaten werde ich fortgehen, um mich um meinen eigenen Kram zu kümmern. Ich verlasse dieses Scheißland, bei dem ich kotzen könnte.“

 

P2-Logenbruder und italienischer Regierungschef Silvio Berlusconi angeblich in einem abgehörten Telefonat über sein Heimatland Italien (LN vom 2.9.2011 unter Bezugnahme auf die Nachrichtenagentur Ansa)

 

 

38)                       „Die Reputation Deutschlands sinkt international, wegen der immer grö­ßeren Euro-Rettungspakete. Wie lange zahlt Deutschland noch? Das Ausland ist sehr erstaunt, daß sich die Deutschen ohne Widerstand das Geld aus der Tasche ziehen lassen, um hoffnungslose Pleitekandidaten zu retten.“

 

Michael Mross zitiert nach „Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 3

 

39)                       „Noch vor 50 Jahren wäre es in Deutsch­land undenkbar gewesen, daß der Kanzler eine Frau im Hosenanzug und der Außenminister mit einem Mann ‚verheiratet’ ist, daß deutsche Soldaten fern der Heimat für fremde Interessen Krieg führen, Marinesoldaten Sarah heißen und 1,59 m groß sind, die Polizei manche Großstadtbezirke möglichst meidet, weil dort Ausländer ‚das Sagen haben’, Muslime immer neue Forderungen an ihr „Gastland" stellen, uvm...“

 

Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 3

 

40)                       „Der Bundestag ist eine Schweinebande“

Oskar Lafontaine lt. Morgenpost vom 6.3.2006

 

 

41) „Mit mehr als 300 Fotos und nochmehr überzeugenderen Hintergrunds-In­formationen werden Sie die Familie Frank und ihre ebenso weltbekannten Anstifter von ihrer wahren Seite kennenlernen.... Wir wissen noch nicht was die Folgen dieser Veröffentlichungen sein werden. Zuerst einmal werden die Verschwörer eine sehr schwere Niederlage einzustecken haben, denn Anne Frank stand bisher neben Auschwitz wie ein Bollwerk für den Holocaust. Mit Sicherheit werden aber bald auch alle Anne Frank Gedenkstätten, Schulen und Strassen ein mächtiges Problem haben. Auf ein solches können sich auch bereits Einrichtungen die den Namen Sophie Scholl, Stauffenberg, Kolbe und anderer falscher Widerständler tragen. Wer sich auch nicht freuen kann sind die Holocaust- Leugner, denn das Leugnen   der   hiermit   verbundenen   Genozide,   Raubzüge   und   Unterdrückung / Versklavung ist mehr als nur ein Verbrechen. ... Wenn Polskaweb früher behauptete, dass es hunderte Millionen Menschen jüdischer Abstammung gäbe, taten wir dies um die Verschwörer zu täuschen bzw. zu verwirren. Zu den wenigen Juden die es überhaupt gibt, dürfen Sie nun aber getrost eine halbe Million falscher Juden hinzu­rechnen, hierunter auch diejenigen, welche den Holocaust nach wie vor betreiben.“

 

polskaweb.eu zitiert nach „Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 25f (Beatrix Ullrich: „Wer einmal lügt ...“) – Hervorhebungen offenbar von B. Ullrich

 

 

41)                       „Denn wenn die Banken, die sich um unser Geld kümmern sollen, uns das Geld wegnehmen, es verlieren und aufgrund staatlicher Garantien dafür nicht bestraft werden, passiert etwas Schlimmes.“

FAZ.de vom 15.08.2011

 

42)                       „Der Wahnsinn und die Verbrechen fanden nicht nur ihren Ausdruck im Holocaust und hörten nicht mit dem Kriegsende auf. Von acht Millionen deutschen Soldaten, die von den Russen gefangen genommen wurden, haben vielleicht zwei Millionen überlebt, und der ganze Rest wurde liquidiert. Es gab 14 Millionen Flüchtlinge in Deutschland, das halbe Land ging direkt von der Nazityrannei in die kommunistische Tyrannei. Ich sage das nicht, um das Gewicht der Verbrechen gegen die Juden zu vermindern, aber der Holocaust war nicht das einzige Verbrechen.“

Günter Grass im Interview mit dem jüdischen Historiker Tom Segev 2011

 

43)                       „Im Zeichen der Globalisierung ist die ganze Welt ein mieses Geschäft geworden.“

Rudolf Augstein - ehemaliger Spiegel-Herausgeber (Spiegel 7/1998/24)

 

44)                       „Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.“

Friedrich Schiller - Der Spaziergang, 1795 (zum Heldentod der Spartaner nebst Hilfstruppen unter König Leonidas, die das riesige Perserheer an den Thermophylen aufhielten, um dem griechischen Heer den Rückzug zu ermöglichen)

 

45)                       „Wenn der radikale Revisionismus mit der Behauptung recht hätte, einen ‚Holocaust’ im Sinne von umfassenden und systematischen, von der obersten Staatsspitze gewollten Vernichtungsmaßnahmen […] habe es überhaupt nicht gegeben, […] dann müßte ich das folgende Geständnis machen: […] der Nationalsozialismus war keine ‚verzerrte Kopie des Bolschewismus’, sondern er führte lediglich den Überlebenskampf des in die weltpolitische Defensive gedrängten Deutschland.“

 

Prof. Ernst Nolte - Historiker (Feindliche Nähe, Herbig, München 1998, S. 74-79)

 

Anmerkung: Dazu mag der interessierte Zeitgenosse das Gutachten von Prof. Michael Freund im Beitrag „Lina Heydrich“ (auf dieser Weltnetzseite) lesen, welches er im Auftrag des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts erstattet hat. Wichtig sind auch noch „Strippenzieher der Schoah“ und „Imperialismus und Weltherrschaft“.

 

 

46 ) „Mit der heiligen Kuh Demokratie habe ich mich in den letzten Jahren stark auseinandergesetzt und dabei viele Überraschungen erlebt. Heute weiß ich, daß unsere Gesellschaftsform nichts mit ‚dem Volk als Souverän’ zu tun hat und daß in einer ‚echten’ Demokratie z.B. Wahlen und Steuern verboten sind...“

 

Andreas Popp in „Der Staat“ – was ist das eigentlich? – („Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 27)

 

 

46)                       „Der große Soziologe Max Weber vergleicht die Staatsfinanzierung mit ‚Raub, Beute, Konfiskationen, Kontributionen und Aufdrängung von wertlosen Zwangszahlungsmitteln’.

 

Andreas Popp in „Der Staat“ – was ist das eigentlich? – („Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 29)

 

 

47)                       „Die ‚Entpersönlichung’ der Macht (in den westlichen Pseudodemokratien) schaffte quasi eine ‚unsterbliche’ Konstruktion der Unterdrückung, von der jeder Monarch oder Diktator der Vergangenheit nur träumen konnte.“

 

Andreas Popp in „Der Staat“ – was ist das eigentlich? – („Der freie Mensch“ Heft 7/8 2011, S. 29)

 

 

48) „Der 4. Juli ist der Unabhängigkeitstag der USA. Seit 1776 führt dieses Land nun weltweit Kriege, die gerne in Völkermord ausarten, wie gegen die In­dianer oder in Hiroshima. Die beliebteste Waffe der Amerikaner ist dabei das Bombenflugzeug, das sich sehr gut zum Angriff auf zivile Ziele eignet und gelegentlich auch einmal feindliche Soldaten trifft. In jüngster Zeit laufen unbemannte Drohnen dem normalen Bomber den Rang ab, es ist einfach lustiger, im sicheren Bunker in Arkansas zu sitzen und per Joystick

eine afghanische Hochzeitsgesellschaft niederzumetzeln, als wochenlang auf einem Flugzeugträger eingepfercht zu sein und nach getanem Blutwerk auch noch die gefährliche Landung hinzubekommen. Natürlich verdanken gerade wir Deutsche den Amerikanern sehr viel, bei­spielsweise zwei Weltkriege, in denen unser Land zerstört und ausgeplündert wurde, 65 Jahre ‚Reeducation’ (Umerziehung), bei der unsere Geschichte verleumdet, unse­re Jugend belogen und tausend Jahre Geschichte umgeklittert werden. Wir danken den USA dafür, daß sie unser Bundesbankgold so sicher aufbewah­ren, daß wir selbst niemals mehr herankommen werden, wir danken ihnen für einen Verfassungsersatz, in dem alle Grundrechte unter Gesetzesvorbehalt gestellt werden, wir danken ihnen für das großartige Politikerpersonal, das allem dient, nur nicht den Interessen des deutschen Volkes.“

 

Michael Winkler Tageskommentar vom 4. Juli 2011 (Auszug)

 

 

48)                       Immerhin fast 90 Prozent der Deutschen glauben Ende 2010 laut einer Emnid-Umfrage ..., „dass die US-Regierung die ganze Wahrheit über die Anschläge vom 11. September 2001 verschweigt“ ...

 

Lübecker Nachrichten“ vom 4./5. September 2011 (zitieren Gerhard Wisnewski, der wiederum aus „Welt der Wunder“ zitiert)

 

 

49)                       „In der Türkei ... glaubten nur neun Prozent, dass die Terroristen (die am 11.9.2001 die Anschläge in den USA verübten) Araber waren.“

 

Lübecker Nachrichten“ vom 4./5. September 2011

 

 

50)                       „Israels Botschafter flieht aus Kairo.“

 

SPIEGEL-ONLINE vom 10.9.2011 (Artikelüberschrift)

 

Anmerkung: Im Nahen Osten braut sich was zusammen!

 

 

51)                       „80 Prozent meiner RichterkollegInnen sind selbst Kriminelle aufgrund ihrer Rechtsprechung.“

 

Rudolf Deichner Amtsgerichtsdirektor a.D.

 

 

52)                       „Paragraph 130 Strafgesetzbuch („Volksverhetzung“) ist mit westlicher-zivilisatorischer Auffassung der Freiheit der Meinungsäußerung unvereinbar und schlägt dieser in einer an die Hitlerdiktatur erinnernden Weise geradezu ins Gesicht.“

 

Quintessenz eines Rechtsgutachtens zur Bewertung der Verfolgungen von Geschichtsforschern in Deutschland – The Johns Hopkins University – Department of Political Science, Baltimore

 

Anmerkung: Interessanterweise gab es im Dritten Reich und in der DDR ähnliche Gummiparagraphen zur justizförmigen Unterdrückung von Wahrheitsforschern und nicht korrumpierbaren Gesinnungstätern. Die Parallelen sollten zu denken geben!

 

 

53)                       „Mehr als 5800 Menschen wurden allein 1996 in der BRD wegen ihrer Meinung verfolgt!“

 

sog. „Propagandadelikte“, vgl. „Die Welt“ vom 4.7.1997 / S. 5

 

Anmerkung: Der Begriff „Propagandadelikt“ aus der Giftküche der Verfassungsschützer („Wer schützt die Verfassung vor dem Verfassungsschutz?“) ist typischer „Neusprech“ aus „1984“. Die Wahrheitssucher werden als Agitatoren denunziert und die Denunzianten sind Justizbüttel und Beamte auf Lebenszeit (sog. „Staatsdiener“).

 

 

54)                       Allein im Jahr 2010 gab es 13.663 juristisch verfolgte Meinungsdelikte in der BRDDR!

 

Informationen aus sog. Verfassungsschutzberichten

 

 

55)                       „Das Vertrauen in die handelnden Staatsmänner in Europa ist verloren gegangen.“

 

der ehemalige langjährige Ministerpräsident Baden-Württembergs Erwin Teufel im Gespräch mit der FAZS (30.7.2011)

 

Anmerkung: Mit den „handelnden Staatsmännern“ müssen unter anderem und insbesondere Merkel und Sarkozy gemeint sein, beide Rotarier und damit Mitglieder einer freimaurerischen Vorfeldorganisation. Allerdings ist auch Teufel Rotarier und hat lange genug „dem System“ gedient. Viele „Verschwörer der Anständigkeit“ (so definierte einmal ein Rotarier seinen Club) scheren sich selbst einen Dreck um die verfassungsmäßige Ordnung, wie u.a. aus den Handlungen der Rotarier Kanther und Leissler Kiep unüberbietbar hervorging.

 

 

56)                      „Wenn Staats- und Re­gierungschefs in einer Nacht wesentliche Stabilitätskriterien wegputzen, die in Verträgen festgehalten, die also geltendes Recht sind, geht Ver­trauen verloren. Vom Bürger erwartet man, daß er sich an Normen hält, an Recht und Gesetz hält, an Verträge hält, pacta sunt servanda - und Staats- und Regierungschefs tun es nicht.“

 

der ehemalige langjährige Ministerpräsident Baden-Württembergs Erwin Teufel im Gespräch mit der FAZS (30.7.2011)

 

 

57)                       „Ich würde keinem Politiker vertrauen, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, nicht an die Verfassung hält. Denn keiner von uns steht über dem Recht. Das ist das Wesen des Rechtsstaats.“

der ehemalige langjährige Ministerpräsident Baden-Württembergs Erwin Teufel im Gespräch mit der FAZS (30.7.2011)

 

 

58)                       Einige interessante Hintergründe für den westlichen Haß auf Gaddafi, jenseits von Öl- und Wasservorräten, zählt ein Artikel im „Magazin 2000 plus Spezial“ vom August 2011 auf: So sollen Libyen (und Syrien!) sich geweigert haben, einem „von den Vereinigten Staaten und der NATO geförderten Mili­tärbündnis“ beizutreten. Und beide Staaten sind nicht Mitglied des „NATO-Mittelmeerdialogs für militärische Partnerschaft“. Gaddafi unterstützte auch maßgeblich die Installation des ersten unabhängigen afrikanischen Telekom­munikations-Satelliten. Und die vom US-Regime eingefrorenen 30 Milliarden Dollar der libyschen Zentralbank waren für das Projekt der Afrikanischen Föderation vorgesehen, die sich durch Herausgabe eigenen afrikanischen Geldes finanziell unabhängig machen sollte - vor allem vom Franc, was auch den speziellen französischen Haß auf Gaddafi erklären könnte. Gaddafis Be­strebungen, die „Vereinigten Staaten von Afrika“ zu gründen, führten vermut­lich zu der überhasteten Gründung der sog. Mittelmeerunion, bei der die Anrainerstaaten des Mittelmeeres vom afrikanischen Kontinent quasi abge­spalten und an die EU gebunden werden sollten. Auch die von China in Liby­en begonnenen Großprojekte und die über 18 Milliarden Dollar abgeschlossenen Handelsverträge dürften so manchem US-Imperialisten einen Grund zur Vernichtung Gaddafis geliefert haben.“

 

Der freie Mensch“ Heft 9/10 – 2011 S. 25

 

 

59)                       Der Grund für den Erfolg der „Monarch-Gedankenkontrolle“ besteht dar­in, daß verschiedene „Alters“ erschaffen werden können, die den Körper zu verschiedenen Zeiten übernehmen können, und dies, ohne einander zu ken­nen. Jedem „Alter“ wird von den Programmierern ein bestimmter Code ge­geben. Dieser kann bei Bedarf ausgelöst werden, und der entsprechend ver­bundene Teil des Gedächtnis kommt zum Vorschein, wenn er gebraucht wird. Es gibt sehr viele verschiedene „Alters“. Eine der speziellen „Alter“ wird programmiert, um aus dem Menschen einen Attentäter zu machen. Dieser wird „Delta Alter“ genannt. Delta-Modelle sind Sklaven, deren einzige Aufgabe die Ermordung von Menschen darstellt. John F. Kennedy und sein Bruder (Robert), Marilyn Monroe, Martin Luther King und viele andere Menschen wurden alle von„Delta“-Attentätern ermordet! Die Methode der Gedankenkontrolle von Außenseitern, um die Dreckarbeit für die Verschwörer zu erledigen, macht es fast unmöglich, die wahren Drahtzieher eines Mordes zu entlarven, ganz besonders dann, wenn die ermittelnden Beamten ebenfalls Angehörige der Illuminaten sind, was bei vielen Begebenheiten der Fall ist.

 

Robin de Ruiter in „Die 13 satanischen Blutlinien“, Durach 2000, S. 50

 

Anmerkung: Das „Monarch-Gedankenkontroll-Programm“ wird auch „Marionett-Programm“ oder „Imperial Conditioning“ genannt. Ein maßgeblicher Entwickler dieses grausamen Programms war der u.a. in Auschwitz tätige KZ-Arzt Dr. Joseph Mengele (alias Dr. Green). Es spricht einiges dafür, dass der norwegische Bombenbastler, Bombenleger und Freimaurer Anders Behring Breivik, der für den Tod von 92 unschuldigen Menschen verantwortlich sein soll, eine solche „Marionette“ ist.

 

 

60)                       „Ich gehe mit traumwandlerischer Sicherheit den Weg, den mich die Vorsehung gehen heißt.“

 

Adolf Hitler zur Zeit der Wiederbesetzung des Rheinlandes im Jahre 1936 (Max Domarus: „Hitler, Reden und Proklamationen 1932 bis 1945“, 2. Halbband, S. 606)

 

 

61)                       „Geld ist der Gott unserer Zeit und Rothschild ist sein Prophet.“

 

Heinrich Heine

 

 


62) „Der Fall Barschel wäre längst gelöst, wenn die ermittelnden Staatsanwälte von Lübeck ihrer Arbeit ungehindert hätten nachgehen können. An Intelligenz und professionellem Vermögen hat es ihnen wahrlich nicht gefehlt...“

 

Wolfram Baentsch in „Der Doppelmord an Uwe Barschel“

 



63) „Nach sehr zuverlässigen Informationen, welche die BAZ bekam, haben die politischen und die Justizbehörden von gewichtiger deutscher Seite und über mehrere Kanäle den Wunsch übermittelt bekommen, daß es in aller Interesse wäre, wenn man diesen Fall (Barschel) als Selbstmord einstufen könnte.“

 

vier Tage nach dem Tod Barschels in der Baseler Zeitung

 

64) „Ich würde Helmut Kohl fragen: War das Mord aus Staatsräson?“

Witwe Freya Barschel geb. von Bismarck

 

 

 

65) „Warum mußten die US-Bürger die Staatshaftung für die schiefgelaufenen Spekulationen der Hochfinanz-Banken übernehmen? Und warum mußten auch die EU-Staaten die Haftung für die Verluste der in­ternationalen Zockerbanken übernehmen? Und warum hat die der Hochfinanz gehörende FED (Federal Reserve Bank) den Zinssatz für ihre Eigentümerbanken auf null gesetzt? Warum haben die internationalen Zockerbanken den Ländern mehr Kredite aufgedrückt, als diese bei normalem Zins bedienen, geschweige denn zurückzahlen Könnten? Und warum haben die in die Politik gewechselten Bankster-Kollegen Sarkozy, Trichet, Strauss-Kahn und Obama die Regierungen der soliden Euro-Länder gezwungen, als Gesamtschuldner für die Schulden der überschuldeten Staaten mit einzutreten und die EU gegen alle Satzungen und Verträge zur Transferunion umzudrehen? Und warum mußte die EZB (Europäische Zentralbank) entgegen ihrer Satzung mehr faule Kredite der Zockerbanken für verschuldete Staaten (Grie­chenland, Portugal) übernehmen, als sie Eigenkapital hat? Und warum dürfen die internationalen Banken, welche die faulen Kredite an die Pleitestaaten vergeben haben, nicht an der Haftung für diese Kredite beteiligt werden? Warum darf nach privatisierten Supergewinnen an den faulen Finanzproduk­ten nur noch über sozialisierte Haftung und Rückzahlung diskutiert werden? Und warum weigern sich die Weltfinanzindustrie und die ihr untertänigen Re­gierungen so beharrlich, längst vorhandene Zahlungsunfähigkeit von Schuld­nerländern (Griechenland, Portugal, Irland u.a.) zuzugeben? Und warum dürfen die überschuldeten Pleiteländer wie Griechenland oder Portugal keinen Staatsbankrott erklären und sich darüber wieder sanieren?“

 

Prof. Dr. Eberhard Hamer (seniora.org – zitiert in „Der freie Mensch“ Heft 9/10-2011 S. 54)

 

 

66) „Economic Hit Men (EHM) sind hochbezahlte Experten, die Länder auf der ganzen Welt um Millionen Dollar betrügen. Sie schleusen Geld von der Weltbank, der US Agency for International Development (USAID) und anderen ausländischen ‚Hilfsorganisationen’ auf die Konten großer Konzerne und in die Taschen weniger reicher Familien, die die natürli­chen Rohstoffe unseres Planeten kontrollieren. Die Mittel der EHM sind be­trügerische Finanzanalysen, Wahlmanipulationen, Bestechung, Erpressung, Sex und Mord. Ihr Spiel ist so alt wie die Macht. Doch heute im Zeitalter der Globalisierung hat es neue und erschreckende Dimensionen angenommen.“

 

John Perkins in „Bekenntnisse eines Economic Hit Man" (München 2007, ISBN 978-3-442-15424-1) S. 9

 

 

67) „Die meisten wissenschaftlich anerkannten Wahrheiten von heute sind schon morgen die Irrtümer von gestern!“

 

Erfahrungstatsache

 

Anmerkung: Auch Einsteins Relativitätstheorie steckt voller Fehler.

 

 

 

68) „Die Mafia hatte schon immer einen mehr oder weniger engen Draht zur Poli­tik... Während und nach dem Ersten Weltkrieg erfreute sich der Ehrenwerte Abge­ordnete Vittorio Emanuele Orlando, gern ‚Ministerpräsident des Sieges’ ge­nannt, einer breiten Gefolgschaft in der Mafia. Und als 1924 einer seiner Nach­folger, ein gewisser Benito Mussolini, nach Sizilien reiste, wurde der geradezu explizit dazu aufgefordert, seine Macht mit der Mafia zu teilen. Des Duces Antwort bestand darin, Cesare Muri, den sogenannten Eisernen Präfekten, auf die Insel zu schicken, der mit Wildwestmethoden eine extrem harte und oft kaum gesetzeskonforme Repressionspolitik verfolgte - bis die Mafia schließlich in eine Art ‚Winterschlaf’ verfiel. Um freilich 1943 mit der Landung der Alliierten vitaler denn je aus der Versenkung aufzutauchen! Der amerikanische Militärgouverneur Charles Poletti vom ‚Allied Military Government for Occupied Territories’ (AMGOT) war für die Ernennung der neuen Bürgermeister in Sizilien zuständig: Fast alle Orte fielen in die Hände von Mafia-Mitgliedern oder Männern aus ihrem Umfeld. Poletti wollte sich mit dieser Geste für die Unterstützung bedanken, die die sizilianisch-amerikanische Mafia zunächst beim Schutz der US-Häfen und dann bei der Landung der Alliierten in Sizilien geleistet hatte. Sogar die Mafia-Bosse Don Calö Vizzini und Giuseppe Genco Russo kamen auf diese Weise in den Genuß eines Bürgermeisteramts, nachdem sie dank guter Beziehungen aus der faschistischen Gefangenschaft hatten befreit werden können und nun rein nominell - als stramme Antifaschisten gehandelt wurden.“

 

Andrea Camilleri in  M wie Mafia” Seite 109 f

 

Anmerkung: Ermittlungsrichter haben in Süditalien festgestellt, dass die Freimaurerlogen häufig das Scharnier zwischen Politik und organisierter Kriminalität abgeben.

 

 

69) Hat je eine „demokratische“ Wahl irgendetwas geändert? Kohl sprach damals von „Wende“, gewendet hatte sich nichts. Dann jubelte die SPD, aber entfesselte die Wertpapiergesetze und lud die „Heuschrecken“ zum Fraß ein. Dann setzten Wähler auf „die Mutti“, die unappetitlicher als alle Vorgänger hinter den Auf­traggebern - ja, was soll man sagen, da noch immer kein Friedensvertrag vor­liegt, also wohl richtig: der Besatzungsmacht - her dackelt. Was kann man wählen? Doch nur diejenigen, die die höheren Gehälter für braves Abnicken beziehen dürfen?

 

Dr. Helmut Böttiger vom 15. Mai 2010

 

 

70) „Die Bereicherer (Migranten) haben in London mehr verwüstet als die Vergeltungs-Bombenangriffe der (deutschen) Luftwaffe im 2. Weltkrieg.“

 

Globalfire vom 17.6.2010

 

 

71) „Die Juden haben die Weltherrschaft erobert: alle Banken, Konzerne ... alles ist von Juden beherrscht, auch in unserem Land.“

 

Wladimir Schirinowski russischer Politiker, Sohn eines polnischen Juden (eigentlich: Eidelstein) – zitiert nach Wolfgang Benz

 

 

72) „Die Freiheit des Ausdrucks in Wort und Schrift macht keinen Sinn, wenn sie nur geduldete Meinungen zulässt.“

 

DER SPIEGEL 41 / 2006 / 166

 

 

73) „Unanfechtbare Wahrheiten gibt es nicht.“

 

Theodor Fontane

 

 

74) „There is no business like Shoa-business!“

 

Léon A. Jick jüdischer Historiker (USA)

 

 

75) Der Ausländeranteil in den Haftanstalten Berlins beträgt 36 Prozent gegenüber 13 Prozent in der Wohnbevölkerung.

 

Politically incorrect zitiert René Stadtkewitz

 

 

76) In den Jugendarrestanstalten Berlins “sitzen” 43 Prozent Muslime.

 

Politically incorrect zitiert JF

 

 

77) „Irans Präsident Mah­mud Ahmadinedschad hat gestern einen Eklat in der UN-Vollver­sammlung provoziert. Die Reihe leerten sich, als er den Westen und vor allem die USA für Kriege, Mas­senmord und die Armut in weiten Teilen der Welt verantwortlich machte. Zur Befreiung Libyens fragte er, wie aus Nato-Bomben Demokratie erwachsen könne.“

 

Lübecker Nachrichten“ vom 23.9.2011

 

Anmerkung: Die Wahrheit können die Imperialisten und Kriegstreiber nicht hören.

 

 

78) „Beschämt müssen nach dieser Rede (von Papst Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag) all diese Abge­ordneten sein, die sich die Rede nicht anhören wollten. Jene, die sonst immer Toleranz predigen, da­runter aber nur die Bestätigung ih­rer eigenen Meinung verstehen.“

 

Badische Neueste Nachrichten zitiert in den LN vom 24.9.2011

 

 

79) „In Washington und Brüssel planen sie bereits neue Milliarden-Programme, und in Deutschland werden der Bundestag und die Öffentlichkeit hinters Licht geführt.“

 

Carsten Schneider MdB und Haushaltsexperte der SPD-Fraktion (LN vom 27.9.2011)

 

 

80) „Putin ist nach wie vor sehr populär, die nationalen Medien ku­schen gehorsam und das interna­tionale Prestige des Landes ist langsam wieder gewachsen. In Russland scheinen nur wenige Menschen Einwände gegen Pu­tins Monopolisierung der Macht zu haben. Seine Parteigänger se­hen ihn als Retter und Helden, der das Land vom Chaos befreit hat.“

 

The Times zitiert in den LN vom 27.9.2011

 

Anmerkung: Nicht die Russen sind „die Bösen“, sondern die angelsächsischen Freimaurer in UK + USA + Zionisten! Die Russen sind genauso wie die Deutschen seit 1914 Opfer. Nachdem der widerliche Säufer Jelzin abtreten musste, haben sich Putin und Co. zur dritten großen globalen Macht gemausert. Putin wird – wie Iwan der Schreckliche, der Kasan eroberte und durch den Sieg über die Tataren Sibirien öffnete – und wie Feldmarschall Kutusow – der Napoleon in die Knie zwang – eingehen als großer Held des russischen Volkes; da können die zionistischen Schreiberlinge schmieren was sie wollen ...

 

 

81) Immerhin 6,3 Prozent der deutschen Männer verzichten ihrer Haut zuliebe auf Alkohol. Dem Rest bleibt wenigstens, sich die eigenen Falten schönzutrinken.

 

Lübecker Nachrichten“ vom 27.9.2011

 

Anmerkung: Des kleinen Mannes Sonnenschein, ist Vögeln und Besoffensein! Keinen Cent für die Tierquäler von der Kosmetikindustrie! Holsten knallt am dollsten. Gibt’s jetzt auch bei LIDL und „Feinkost Albrecht“. Was meinen die Schnarcher wohl, woher viele Männer ihre rosige Haut her haben?! Und wenn’s das Pils nicht mehr schafft, hilft immer noch Brennnesseltee und Karottensaft.

 

 

82) „Als die Massen in der Nacht vom 9. auf 10. September 2011 in Kairo die israelische Botschaft stürmten, war das Ausdruck einer geforderten Änderung der Politik gegenüber Israel. Die Militärregierung ließ im Wissen um die Stimmung im Lande erst einmal zu, dass die Botschaft in Flammen aufging. Erst als das Vernichtungswerk vollendet war, griff die Staatsgewalt formell ein. Aber Tatsache bleibt: Die oberste Führung konnte und wollte den Sturm, das Abbrennen der Botschaft und die Beschlagnahme der Botschaftsdokumente nicht verhindern. Dieser Vorgang ist den Menschenfeinden im Westen als Tiefenschock in die Glieder gefahren.“

 

Globalfire vom 15.9.2011

 

 

83) „Mir wird bange. Frau Merkel ist ein Verhängnis für unser Land in dieser Zeit. … Ich glaube mittlerweile an den Knall. Meine Lebenserfahrung spricht dagegen, dass sich vorher etwas ändert.“

 

Ludwig Poullain - Ex-Chef der WestLB  (handelsblatt.de vom 09.09.2011)

 

 

84)                       „Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen, ist die richtige, allumfassende Krise, und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“

 

David Rockefeller

 

 

85) Im abgelaufenem Jahrzehnt sind jährlich 150.000 Christen von Muslimen getötet worden.

 

offizielle Verlautbarung des Vatikans

 

 

86) „Dass Deutschland der Hauptprofiteur des Euro sei, ist eine Aussage, die von der Politik seit langem gerne verbreitet wird. Das ist aber schlicht falsch. Und wenn wir großes Pech haben, wird Deutschland sogar zum Hauptverlierer des Euro. Wenn wir aber durchschauen, wie viel Handel betreiben wir mit den Euro-Partnern und mit Nicht-Euro-Partnern, dann sehen wir, seit es den Euro gibt, dass der Handel mit Euro-Partnern weniger stark gewachsen ist, als der Handel mit Nicht-Euro-Partnern. D. h., der Euro ist anscheinend gar nicht relevant für die Entwicklung des Handels.“

 

ZDF Heute-Nachrichten vom 08.09.2011

 

 

87) „Es wird klar, wohin der derzeitige Kurs führen wird: zu einer unkontrolliert ansteigenden Schuldenlast, an deren Ende der staatliche Zugriff auf deutsches Privatvermögen oder Inflation oder beides steht.“

 

Hans-Olaf Henkel - ehemals Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (Welt, 08.09.2011, S. 2)

 

 

88) „Der Holocaust ist eine Lüge. Die Gaskammern und Lampenschirme aus Menschenhaut sind reine Phantasien.“

 

Dr. Ahmed Ezz El-Arab - stellvertretender Vorsitzender von Ägyptens WAFD-Partei (washingtom-times.com, 05.07.2011)

 

Anmerkung: Vermutlich wollte Dr. Ahmed Ezz El-Arab zum Ausdruck bringen, dass die von den Zionisten kolportierte Version vom Holocaust einige Übertreibungen enthält. An dem historischen Faktum der Judenverfolgung während des Zweiten Weltkriegs wollte er sicherlich nicht zweifeln. Wer sich aber über die wahren Schuldigen an dieser Judenverfolgung kundig machen möchte, lese den Beitrag „Strippenzieher der Schoah“ auf dieser Weltnetzseite.

 

 

89) „Es ist der alte Plan der Rothschilds, über eine Art sowjetisches EU-System zur Weltregierung zu kommen. Jetzt mehr denn je, denn die Errichtung einer Weltregierung mit Hilfe der Klimalüge scheiterte 2009 in Kopenhagen kläglich an China, Russland, Indien und anderen nicht ganz so ergebenen Staaten.“

 

Globalfire vom 15.9.2011

 

 

90) „Die wichtigste Triebfeder des Journalismus ist die Demontage. Das ultimative Ziel eines ambitionierten Journalisten ist die Zerstörung einer Karriere.“

 

Kurt W. Zimmermann (Weltwoche 37/2011 – Kolumne über Medien)

 

 

91) „In Libyen sind brisante Geheimakten aufgetaucht: Westliche Geheimdienste haben demnach bis vor kurzem eng mit Diktator Gaddafi zusammengearbeitet. Die USA sollen Gefangene in libysche Foltergefängnisse gebracht und die Briten Regimegegner verraten haben.“

 

spiegel.de vom 03.09.2011

 

 

92) „Schäuble wappnet sich für Griechenland-Pleite. … Hinter den Kulissen tüftelt Schäuble an Plänen für eine Pleite des Landes.“

 

handelsblatt.de vom 10.09.2011

 

 

93) „Umberto Eco macht (in seinem historischen Roman „Der Friedhof in Prag“) deutlich: Unsere Gegenwart ist geprägt von Intrigen, Verschwörungen und Attentaten, die vor über hundert Jahren in einer Schattenwelt aus Geheimzirkeln, religiösen Sekten, Fanatikern, Verbrechern und Fälschern geplant wurden. Eco erzählt die Geschichte von Hauptmann Simone Simonini, der im Paris des Jahres 1897 ohne Erinnerung erwacht.“

 

Zweitausendeins Merkheft 248 – Oktober 2011, S. 6

 

 

94) Der Brief des Hauptmanns Simonini (1806) - Am 1. August 1806 richtete der italienische Hauptmann Giovanni Battista Simonini, ein getaufter Jude, einen Brief an den antifreimaurerischen Schriftsteller Pater Augustin Barruel in Paris, worin er ihm mitteilte, daß er lange Zeit in naher Beziehung zu jüdischen Familien stand, die ihn, da er sich ihnen selbst als Sohn jüdischer Eltern vorstellte, ins Vertrauen zogen; so habe er aus dem Munde ihrer Vornehmsten und Reichsten folgendes gehört:

 

1)    Manes (der Gründer der Sekte der Manichäer) und der berüchtigte „Alte vom Berge“ (Hassan-i-Sabbah, der Gründer des Ordens der Assassinen) waren Juden.

2)    Die Freimaurerei und der Illuminaten-Orden wurden von Juden gegründet.

3)    Überhaupt seien alle antichristlichen Sekten jüdischen Ursprungs.

4)    Allein in Italien zählen die Juden über 800 Geistliche, darunter Prälaten, Bischöfe und Kardinäle zu ihren Anhängern, und es sei zu hoffen, daß bald ein Jude Papst werde.

5)    Ebenso sei in Spanien ein großer Teil des Klerus jüdisch.

6)    Das Haus der Bourbonen, der größte Feind der Juden, werde demnächst vernichtet werden.

7)    Um die Christen zu täuschen, gäben sich die Juden vielfach als Christen aus, indem sie sich von gewissenlosen Seelsorgern gefälschte Taufscheine verschaffen.

8)    Die Juden würden in Bälde von allen Regierungen die Anerkennung ihrer Bürgerrechte erlangen.

9)    Sie würden dann in größeren Massen als bisher Häuser und Ländereien kaufen und mittels Wucher die Christen um ihren Grundbesitz und ihr Vermögen bringen.

10)           Infolgedessen hoffen die Juden in weniger als einem Jahrhundert die Herren der Welt zu sein, alle Religionen zu zerstören und den Rest der Christen zu ihren Sklaven zu machen.

 

P. R. Deschamps in „Les Sociétés secrètes et la Société“ , Paris 1883, 3. Band, S. 658

 

Anmerkung: Abbé Barruel übermittelte den Brief Papst Pius VII., der ihm durch seinen Sekretär Tetta antworten ließ, daß alle Ereignisse beweisen, daß die Juden die Wahrheit gesprochen hätten. Dieser Schriftwechsel befindet sich im Vatikanischen Archiv. Simoninis Brief wurde in der päpstlichen Zeitschrift „Civiltà cattolica“ vom 21. Oktober 1882 veröffentlicht.

 

 

95) „Finanzstarke Städte sollen in NRW künftig stärker für notleidende Kommunen aufkommen. Vom nächsten Jahr an will NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) einen Konsolidierungspakt für Städte auflegen, deren gesamte Infrastruktur wegen Überschuldung ansonsten ab 2016 den Banken gehören würde.“

 

Westdeutsche Allgemeine vom 20.8.2011

 

Anmerkung: Allmählich muß auch der letzte Depp begreifen, wohin die Reise geht!

 

 

 

96)                       „Lübeck zuvorderst hat allen Anlass, seine Nachbarn (die Landkreise Stormarn, Ostholstein und Lauenburg) künftig mit mehr Respekt zu behandeln.“

 

„Lübecker Nachrichten“ vom 26.4.2006 (Christian Longardt: „Der Testlauf“ / Stegner ordnet Zwangsfusion an)

 

Anmerkung: Da ein Effizienzgewinn und nennenswerte Kostenersparnis nicht erkennbar waren, stand das von dem Harvard-Studenten und schneidigen damaligen Innenminister Stegner (SPD) versuchsweise durchgepeitschte Kunstgebilde „Verwaltungsregion“ nicht nur im Verdacht freimaurerisch inspirierter Zerstörungswut gegenüber traditioneller, historisch gewachsener Identitäten alter Gebietskörperschaften. Es ließ sich auch nicht ausschließen, daß die hochverschuldete logengesteuerte Stadt an der Trave ihr astronomisches Defizit den relativ gesund dastehenden Nachbarkreisen mittelfristig überhängen wollte. Allerdings haben die Kreistage und Landräte so laut und intensiv Krawall geschlagen, bis die Kieler Granden mit Käptn Iglo an der Spitze die Reißleine zogen. (Wiederholung von Zitat 41/63)

 

 

97) „Erst haben Staaten ihre Ban­ken gerettet, jetzt sind Staaten selbst unterm Rettungsschirm. (...) Etliche Banken und Hedgefonds profitieren von folgen­dem Geschäftsmodell: Sie verkaufen die Anleihen des betreffenden Landes. Schritt zwei: Sie bringen das Land ins Gerede. Schritt drei: Nachdem die Kurse der Anleihen gesun­ken sind, kaufen sie billig zu­rück. Und zuletzt jagen sie die Regierungen mit dem Unsinn ins Bockshorn, eine Insolvenz werde verheerende Folgen ha­ben. (...) Inzwischen ist auch vielen Politikern klar, daß der eingeschlagene Weg letztlich in Staatsbankrott und Währungsreform endet. Dieser Prozeß ist schon jetzt unumkehrbar. (...) Irgendwann, das ist sicher, wird das System durch politi­sche und ökonomische Fakto­ren gesprengt.“

 

Stefan Homburg - Direktor des Instituts für öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, in DER SPIEGEL Nr. 26/2011

 

 

98) „Die Propaganda um neue ‚Euro-Rettungsschirme’ ist mit einem unerträglichen Realitätsverlust Angela Mer­kels wie der neuen Weltfinanzexperten Sigmar Gabriel und Jürgen Trittin verbun­den: Die geplanten Darle­hen an Pleitestaaten, und jetzt auch an Pleitebanken, können von diesen nie und nimmer zurückgezahlt wer­den. Die Hunderte von Milli­arden Euro fallen spätestens unseren Kindern und Enkeln als weitere, unermeßliche Staatsschulden auf die Füße. Zudem wird die Glaubwürdig­keit der Politik mit der Lüge ‚Euro-Rettung’ abgrundtief beschädigt: Mit der ständi­gen Mißachtung der Verträge von Maastricht und Lissabon, nicht nur bei den Stabilitäts­kriterien, sondern auch mit dem bewußten Hineintreiben der EU in eine Haftungs- und Transferunion. Die Mehrheit der Politiker von CDU, SPD und Grünen will dabei nicht wahrhaben, daß diese Politik einen schweren Vertrauens­verlust für unser demokrati­sches System bedeutet.“

 

Rolf-Helmut Pfeiffer – Leserbrief in der „Welt am Sonntag“ vom 11.9.2011

 

 

99) „Der lobenswerte Vorschlag von Ministerin von der Leyen, Griechenland sollte (im Rahmen der EU-Hilfsmaßnahmen) z.B. sein Gold hinterlegen, wurde einmütig abgelehnt.“

 

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 9 / 2011 / 2 („Und ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode“)

 

 

100) „Für wen würden Sie persönlich bürgen? Und warum? Für die eigenen Kinder – hoffentlich ja! Für die Verwandtschaft – da wird es schon  schwieriger.“

 

Bundespräsident Christian Wulff am 24.8.2011 über die Eurobonds

 

 

101) „Wir werden eine Ordnung der Freiheit nur bewahren können, wenn der Staat den Kampf gegen das große Geld aufnimmt - und gewinnt.“

 

Horst Köhlerdamals Bundespräsident   („Süd­deutschen       Zeitung“      vom 15./16.5.2010   und   „Welt   am Sonntag“ vom 21.5.2010)

 

102)„Die Regeln dürfen nicht diejenigen setzen, die soviel Geld haben, daß sie meinen, sich alles kaufen zu können. Die Welt darf nicht vom Geld regiert werden.“

 

Horst Köhlerdamals Bundespräsident   („Süd­deutschen       Zeitung“      vom 15./16.5.2010   und   „Welt   am Sonntag“ vom 21.5.2010)

 

103) „Daß auf einseitige Gewinnmaximierung gepolte Finanzakteure jetzt das Wohl und Wehe ganzer Völker bestimmen können, liegt eindeutig auch und sogar zuerst an politischen Versäumnissen.“

Horst Köhlerdamals Bundespräsident   („Süd­deutschen       Zeitung“      vom 15./16.5.2010   und   „Welt   am Sonntag“ vom 21.5.2010)

Anmerkung: Wenn man die Zitate 100) bis 103) liest, wird man an Goethes „Faust“ erinnert, der zuerst seine Seele verkauft um dann reumütig in den Schoß göttlicher Gnade zurückzukehren. Köhler und Wulff waren Jahre und Jahrzehntelang Diener dieses nun angeprangerten satanischen Systems.

 

104) Die neue Form der Weltherr­schaft liegt nur darin, daß sie nicht mehr militärisch Völker unterjocht, sondern den Völ­kern zuerst übermäßige Kredi­te andient, um mit Hilfe von de­ren Verzinsung die finanzielle und wirtschaftliche Herrschaft über dieses Volk zu erringen (Schuld-Zins-Knechtschaft). Auch in der Euro-Krise kann man das gleiche Muster wieder­entdecken.“

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN 9 / 2011 / 4

 

 

105) „Sie (die Politik) darf sich nicht abhängig fühlen und sich am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, von Rating-Agenturen oder sprunghaften Medien.“

 

Bundespräsident Christian Wulff auf einer Tagung von Nobelpreisträgern in Lindau am 24.8.2011 (zitiert von den UN unter der zutreffenden Rubrik „Späte Einsichten“)

 

 

 

106) „Das Geld kommt den Griechen überhaupt nicht zugute. Es wird den Gläubigern Griechenlands weitergereicht, den großen Ban­ken, Versicherungen, Fonds. So wie heute die genötigt werden, zum Schuldendienst einen Teil ihrer Einkommen zu opfern, so wird man morgen uns Deutsche zwingen, mit unserem Vermö­gen für den Rettungsfonds zu haften. Das ist das Diktat der Fi­nanzmärkte über die Staaten und Völker. (...) Der Staat wird sich die Mittel zu Lasten der Vermö­gen und Einkommen der Bürger verschaffen, auch zu Lasten der Leistungen an die Armen. Die Einnahmen des Staates sind nicht dazu da, fremde Staaten zu finanzieren. Das Grundprinzip eines Staatshaushaltes ist die Fi­nanzierung des eigenen Staates. (...) Nach unseren Berechnun­gen haben die Deutschen seit Einführung des Euro 50 Prozent an Kaufkraft, die sie ohne den Euro hätten, eingebüßt. Hätten wir noch die Deutsche Mark, wären die Löhne und Gehälter um 50 Prozent real gestiegen.“

Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider im Gespräch mit demCOMPAKT“-Magazin, Ausgabe 8/2011, Seite 17 ff.

 

 

107) „Unser Geld geht nicht nach Griechenland, Irland oder Por­tugal - nein, es fließt wieder an die Banken, die sich ein weiteres Mal verzockt haben, diesmal mit griechischen Anleihen. Fakt ist: Es gibt überhaupt keine ‚Euro-Krise’. Wir stehen mitten in einer neuen Bankenkrise. Nutznießer der Rettungspakete sind wieder einmal Investmentbanken und Superreiche. Und Europa wird durch  diesen   Wahnsinn  schon gar nicht gerettet. (...) Das ist es, was ich als ‚Sozialismus für Banken und Finanzdienstleister’ bezeichne: eine Wirtschaftsord­nung, die Banken weitgehend vom Risiko der Spekulation frei­stellt und leistungsfreie Einkom­men für Banken und Superreiche schafft.“

 

Prof. Dr. Max Otte - FH Worms und Universität Graz, in seiner StreitschriftStoppt das Euro Desaster!“, Ullstein Verlag 2011

 

108) „Und wer rettet die Deut­schen?“

 

Wirtschaftsexperte Werner Vontobel – „Blick am Abend“ (Schweiz) vom 17.8.2011

 

 

109) „Ich sehe eine Hauptgefahr für unsere Demokratie in einem di­rigistischen und zentralisierten europäischen Super-Staat, sozu­sagen dem Entstehen eines Zen­tralkomitees in Brüssel.“

 

Dr. Peter Gauweiler - CSU-Mitglied des Deutschen Bundestages in einem Gespräch mit dem Kulturmagazin „Die Gazette“, Ausgabe 30, S. 70

 

110) „Damit Spanien und Italien sich zu erträglichen Kosten Geld am Markt leihen können, hat die Europäische Zentralbank (EZB) deutlich mehr Geld als erwartet in die Hand genommen. Die Noten­bank erwarb in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben von gestern Staatsanleihen aus Euro-Ländern im Volumen von 22 Mrd. Euro. Das waren rund 7 Mrd. Euro mehr, als Experten erwartet hatten. Damit war das Kaufvolumen so hoch wie noch nie (...) Insgesamt hat die No­tenbank nun Staatsanleihen von 96 Mrd. Euro in der Bilanz. Nach griechischen Papieren hatte sie zunächst auch Schuldtitel aus Irland und Portugal erworben. (...) Das Anleihekaufprogramm ist heftig umstritten. Kritiker wie die Bundesbank monieren, so würden Staatsschulden indirekt durch die EZB finanziert.“

 

Financial Times Deutschland“ vom 16.8.2011

 

111) „Wer von der Politik ver­nünftige Entscheidun­gen erwartet, hat nicht begriffen, daß der Wille zur Macht stärker ist als jede Vernunft.“

 

Dipl.-Volkswirt und Autor Roland Baader - in „eigentümlich frei“, Nr. 105

 

 

112) „Griechenland, Irland, Portu­gal, Spanien und Italien haben zusammen 3,1 Billionen Euro Staatsschulden. Das ist zweimal so viel, wie die deutsche Vereini­gung gekostet hat. Wollen Sie im Ernst, daß unsere Kinder dafür haften?“

 

Prof. Dr. Hans-Werner Sinn - Präsident des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung in DER SPIEGEL 34/2011/71

 

 

113) „Spätestens seit Beginn der Schuldenkrise vor anderthalb Jahren, genaugenommen seit Einführung des Euro, läuft die Entwicklung mit mathematischer Präzision auf eine Transferunion, auf die Vergemeinschaftung der Schulden und auf die allgemei­ne und umfassende Ausbeutung Deutschlands zu. (...) Der politi­schen Klasse und den systemim­manenten Journalisten, so der überwältigende Eindruck, kann es gar nicht schnell genug gehen, das deutsche Volksvermögen auf den Roulettetisch zu werfen. (...) Kurzum: Die Deutschen haben Interessen, aber keine Politiker, die sie vertreten.“

 

Thorsten Hinz in „Junge Freiheit“ Nr. 34/2011

Anmerkung: Die Zitate 106 bis 113) sind den UNABHÄNGIGEN NACHRICHTEN Ausgabe 9/2011 entnommen.