Gewissenlose Kerle ?

 

"Wir wissen nicht, ob auch andere den Skandal empfinden, der in der Tatsache liegt, dass die Freimaurergesellschaft fortwährend in die Weltereignisse und Völkergeschicke einzugreifen sucht und zwar nicht zu deren Vorteil. Aber darüber besteht kein Zweifel, dass diese Tätigkeit einer Gesellschaft, deren Ideal angeblich die reine Menschlichkeit ist, einer der ungeheuerlichsten Skandale in diesem Weltkriege darstellt. Das Wesen dieser Freimaurerei, wie sie uns in solchen geheimen, aber ans Licht der Öffentlichkeit gezogenen Kundgebungen entgegentritt, besteht in der Anmassung einer Vormundschaft gegenüber den Regierungen wie den Völkern. Die Freimaurerei ist der eingebildete Mittelpunkt der Welt, um den sich alles andere zu drehen hat. Wenn sie Krieg will, dann muss Krieg sein, wenn sie den Kriegsschauplatz ändern, bzw. wählen will, dann muss nach ihrem Willen geschehen. Man hat allmählich immer mehr den Eindruck, als ob es in Frankreich und Italien eine freimaurerische Diktatur gebe, der sich die Herren Maurer‑Minister samt monarchischem Dekorationszubehör fügten. Nicht das Wohl der Völker, sondern der Wille der Freimaurerobersten ist der ausschlaggebende Gesichtspunkt. Die Völker werden ins Unglück gehetzt, werden gehauen und geschunden, bloss damit die gewissenlosen Kerle, welche die Loge regieren, ihren Machtkitzel befriedigen können.

 

Ist das die Humanität, der die Freimaurerei dienen will? Sollen auf diese Weise die Hemmnisse entfernt werden, welche sich der Würde des Menschen entgegenstellen? Denn die Würde des Menschen zu pflegen und sie höheren Zuständen entgegenzuführen, wird ja sonst als maurerische Aufgabe bezeichnet. Wie lange werden sich denn die romanischen Völker die geheime und offene Mitregierung der Loge gefallen lassen, die bald die Massen in Wallung bringt, bald die Regierungsleute wie Marionetten an ihren Drähten tanzen lässt?"

 

Quelle: "Badischer Beobachter" vom 21. Oktober 1915