Volkszertreter führen multikulturelle Bedrohung gezielt herbei

Menschenverfolger, Toleranzdeppen und Dialogheinis aufgepasst,

"die Front rückt näher, der Geschützlärm wird lauter"

Unsere Volkszertreter beschuldigen quasi tagtäglich die Deutschen, sie seien nicht tolerant genug gegenüber "unseren ausländischen Mitbürgern". Sie meinen damit, sie würden sich nicht genug freuen, zusammengetreten, niedergestochen und am Ende aus dem eigenen Land vertrieben zu werden. Die Deutschen, so die BRD-Politiker in täglicher Regelmäßigkeit, würden den "Reichtum der Multikultur" im Gegensatz zu den anderen Europäern nicht zu schätzen wissen.

Nun kennen wir die Lügen der BRD-Politiker zur Genüge. Die dreisteste Lüge stammte von Frau Merkel, als sie hinausposaunte, der Aufschwung ist bei den Menschen angekommen. Alles, was bei den Menschen ankam, ist mehr Armut, mehr Arbeitslosigkeit und mehr Hyperinflation. Der Aufschwung kommt nur bei den Lobby-Dienern an, die mit Milliarden von Euro zugestopft werden, wenn sie von der übrig gebliebenen deutschen Volkswirtschaft wieder einige Teile zerstört haben (Ausschlachtungen).

Es sind diese Art Lügen, andere wollen wir wegen strafrechtlicher Bedrohung lieber nicht erwähnen, die beim Bürger, bei dem der Abschwung angekommen ist, unbändige Wut auslösen. Jetzt stehen unsere Volkszertreter mit Toleranzdeppen-Armeen vor den Trümmern ihrer Lieblingslüge: die Deutschen seien die einzigen in Europa, die den "Reichtum" der Multikultur nicht zu schätzen wüssten.

Die (...)-Postille SPIEGEL enthüllte tatsächlich die wahren Tatsachen, wohl auf Betreiben des im Hintergrund die Strippen ziehenden Zentralrats. Selbst das Wort FRONT wird neuerdings in Verbindung mit GESCHÜTZLÄRM (demnach also Kriegsfront) von Systemmedien in Verbindung mit der Multikultur gebraucht: "Die Front rückt näher, der Geschützlärm wird lauter." Mehr noch, zum ersten Mal in der multikulturellen Besatzungsgeschichte Europas verlangte eine in einem europäischen Parlament vertretene Partei, sich gegen die multikulturelle Landbeglückung zu erheben und die Multikulturellen wieder rauszuwerfen. Die promovierte Juristin und Grazer Bürgermeisterkandidatin der österreichischen FPÖ forderte in einer Wahlveranstaltung: "Der Islam gehört dorthin zurückgeworfen, wo er hergekommen ist: hinters Mittelmeer. Wir erleben einen islamischen Einwanderungs-Tsunami. … Der Prophet wäre im heutigen System ein Kinderschänder."

Diese Zuspitzung des Widerstands gegen die multikulturelle Besetzung unseres angestammten Lebensraumes hat sich zu einem europaweiten Phänomen entwickelt, was aus einer vom Weltwirtschaftsforum der Schweiz erstellten Studie (Studie zum Verhältnis zwischen dem Islam und dem Westen) hervorgeht..

Die Untersuchung wurde vom renommierten Gallup-Institut in 21 Ländern durchgeführt. Befragt wurden Moslems und Nichtmoslems. Darüber hinaus wurde vom Schweizer Institut Media Tours untersucht, wie Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsender in 24 Ländern über die eigene Kultur und "das Andere" berichteten. "Das Ergebnis ist reich an Fakten und Überraschungen, auch wenn die Hauptthese durchaus abzusehen war: Der Graben zwischen dem Islam und dem Westen sei tief. … der Optimismus gering."

Das Wichtigste, das die Studie ermittelte, ist, daß die Deutschen die Langmütigsten in Europa sind, die sich von allen Europäern am meisten von der Multikultur bedrohen lassen, ohne sich zu wehren. "Klare Mehrheiten in allen untersuchten europäischen Staaten empfinden eine verstärkte Interaktion zwischen dem Westen und der islamischen Welt als Bedrohung: 79 Prozent in Dänemark, 68 in Spanien, 67 in Italien und den Niederlanden." Es sind also weniger die Deutschen, sondern die übrigen Europäer, die eine ausgeprägte Berührungsangst mit dem bedrohlichen Fremden entwickelt haben. Diese Angst entstand durch die von der Politik geförderte hemmungslose Zuwanderung aus islamischen Ländern.

Die Befragten in Europa gaben an, daß "der Islam die kulturelle Identität Europas bedrohe, sie fühlten sich vom Islam überrollt und erdrückt." Hocherfreulich ist, daß die befragten Massen wussten, daß ihre eigenen Politiker diese Bedrohung der eigenen Menschen offenbar gezielt herbeiführen, denn sie gaben an: "Europa wird gezielt islamisiert" und "die Religion der Muslime nerve.." Die Europäer sehen die "Leser des Korans als ein Rudel Schwachköpfe, Bombenleger, Kinderschänder und Steinzeitproleten durch die Gegend laufen. Ausruf eines Lesers aus Berlin: 'Gott schütze uns vor dem Islam'."

Diese  widerstandsentschlossene Einstellung der Europäer gegen die multikulturelle Bedrohung ist aus der Wahrnehmung entstanden, daß die Moslems sich wie Besatzungsberserker aufführten. Tatsächlich gaben die Türken zu, daß sie die Werte des Westens nicht achteten. Die Menschen spüren das, denn "82 Prozent der Amerikaner und breite europäische Mehrheiten fühlen sich von den Muslimen missachtet."

Hallo, Toleranzdeppen, hallo Dialogheinis, hallo Volkszertreter, wollt ihr uns Deutschen immer noch als das einzige ausländerfeindliche Volk Europas verunglimpfen? Wir sind leider die einzig Dummen, die sich noch nicht einmal trauen, sich der Bedrohung demokratisch zu erwehren, indem wir die NPD wählen. Wir wissen, daß ihr uns nicht mögt. Ihr zwingt uns, unter fremden, hereingelockten Millionenmassen die eigene Existenz zu fristen. Wir dürfen uns de facto nicht wehren, wenn uns ausländische Mordbrenner die Messer an die Kehle setzen, denn Notwehr lastet ihr uns als Ausländerfeindlichkeit an. Ausländische Gewalttäter, solange sie nur Deutsche erledigen, werden z.B. zur Resozialisierung auf Weltreise bis nach Neu Seeland geschickt, Bordellbesuche inklusive.

Ja, wir Deutschen lassen uns das alles gefallen, ducken uns ängstlich und geben alles auf, was unsere Vorfahren an Land kultiviert und besiedelt hatten. Wir können nur hoffen, daß wir vom übrigen Europa mitgerissen werden, wenn der Not- und Abwehrkampf überall voll entbrannt ist.

Ihr da oben habt alles, was wir uns erarbeitet haben, entweder den Heuschrecken, Israel oder den Multikulturellen gegeben. Die Multikultur kostet uns jährlich über 300 Milliarden Euro. Wir würgen und erbrechen vor dem unwürdigen Schauspiel, wenn Heuschrecken-Politiker primitiv-durchsichtig ihr Nokia-Handy wegwerfen, um angeblich gegen die Aufgabe von Nokias BRD-Handyfabrik in Bochum zu demonstrieren. Ihr Heuschrecken-Diener habt doch die Gesetze gemacht, die jeden Industriebetrieb zur Abwanderung ins östliche EU-Europa treibt. Denn die Unternehmen machen schon Millionen, wenn nur die Hallen dort aufgestellt sind, ohne auch nur ein Handy produziert zu haben. Subvention nennt ihr diese Zerstörungspolitik. Wenn Nokia in Rumänien jetzt Multimillionen an Subventionen erhält, dann ist es das Geld der letzten deutschen Steuer-Deppen, das Herr Steinbrück vorher nach Brüssel überweist und das Brüssel dann als Subvention für Nokia an Rumänien weiterleitet.

Ihr habt doch auch die Gesetze gemacht, die den Heuschrecken erlauben, Hypothekenverträge von den Banken aufzukaufen und dann die armen deutschen Hausbesitzer die Hypothek noch einmal bezahlen zu lassen.

Dumm, sau dumm, muß man sein, um euch zu wählen.

Alle Zitate aus SPIEGEL-onlie, 21.1.2008

Quelle: Global Fire / National Journal aus Januar 2008